Für Allergiker geeignete Teppiche

Für Allergiker geeignete Teppiche

In früheren Jahren wurde Allergikern immer geraten, auf Teppiche zu verzichten und diese lieber früher als später durch Bodenbeläge mit glatter Oberfläche zu ersetzen. Vor allem Hausstauballergikern wurde häufig dieser Rat gegeben. Inzwischen haben neuste Forschungsergebnisse gezeigt, dass glatte Böden keinen unmittelbaren Vorteile für Allergiker haben – ganz im Gegenteil: Werden glatte Böden nicht alle zwei Tag feucht gewischt, schneiden Sie sogar viel schlechter ab als Teppichböden. Doch woran liegt das und was sollte ich als Allergiker unbedingt beachten?

Allergiker müssen glatte Böden häufiger feucht reinigen als Teppiche

Im Prinzip ist es in einleuchtendes Konzept, dass man Allergene, wie Hausstaubmilben, von einem glatten Boden leichter vollständig entfernen kann. Gleichzeitig entzieht man den kleinen Freunden, die für die meisten Menschen völlig harmlos sind, ihren bevorzugten Wohn- und Lebensraum. Das Problem daran ist jedoch, dass die moderne Gesellschaft viel zu wenig Zeit hat, um diese glatten Böden täglich oder zumindest alle zwei Tage feucht zu wischen. Teppiche sind jedoch nicht nur leichter zu reinigen (nämlich einfach absaugen), sondern sie müssen auch weniger häufig gereinigt werden, um einem Allergiker etwas Gutes zu tun.

Teppiche schützen Allergiker, indem sie die Allergene festhalten

Der Kauf eines rechteckigen oder runden Teppichs hat noch weitere Vorteile für Allergiker. Während auf einem glatten Boden die Allergene, wie zum Beispiel auch Pollen, frei herumliegen und leicht aufgewirbelt werden können, halten Teppich diese fest. Staubpartikel, welche Beschwerden bei Allergikern hervorrufen, werden auch bei einem Filzkugelteppich sicher am Boden eingeschlossen. In der Folge können Sie besonders leicht und sicher mit einem Staubsauger aus dem Teppich entfernt werden. So halten Sie Ihren Filzkugelteppich nicht nur leicht sauber, sondern tun auch allen Allergikern der Familie etwas Gutes!

Allergiker kaufen am besten Teppiche mit kurzen Fasern, z. B. Filzkugelteppiche

Auch wenn der Kauf von Teppichen für Allergiker heutzutage wieder en vogue ist, sollten Sie einige Details beachten. Wenn Sie einen neuen Teppich kaufen möchten, dass sollte dieser natürlich zuerst einmal perfekt zu Ihrer Wohnungseinrichtung und sich nahtlos in diese einfügen. Vergliche mit glatten Böden bietet jedoch auch hier der Kauf eines Teppichs erhebliche Vorteile. So können Sie einen Filzkugelteppich bei einem Umzug einfach in die neue Wohnung mitnehmen oder das gute Stück einfach austauschen, sollte es Ihnen einmal nicht mehr gefallen.

Allergiker sollten jedoch auch unbedingt auf die Qualität des Teppichs achten. So werden manche Teppiche mit unweltverschmutzenden und allergiefördernden Substanzen behandelt. Diese Teppiche, die häufig ausschließlich aus Kunstfasern bestehen, sollten Sie als Allergiker tunlichst meiden. Schließlich haben Sie bei einem Teppich im Normalfall keine Möglichkeit, dieses zu waschen. Wir empfehlen Ihnen daher den Kauf von hochwertigen, handgefertigten Teppichen aus hochwertiger neuseeländischer Schurwolle.

Ein weiterer Punkt, auf den Sie beim Kauf eines Teppichs unbedingt achten sollten, ist die Länge der Fasern. Für Allergiker sind vor allem kurze Fasern oder Modelle, wie Filzkugelteppiche oder Filzteppiche aus neuseeländischer Naturschurwolle, besonders gut geeignet. Sie stellen die optimale Verbindung von leichter Reinigung, dem Festhalten von Staub und Allergenen und der Schadstofffreiheit dar. Wir wünschen Ihnen viel Spaß und ein besonders angenehmes Wohngefühl mit Ihren neu gekauften rechteckigen und runden Teppichen!

Share this post